Sonntag, 31. August 2014

Von schweren Ketten gefesselt im Tal der Finsternis und Bedrängnis sowie dem Wunsch diesem Tal ein für alle mal nimmer wiedersehen zusagen

Guten Tag liebe Leserin,lieber Leser,

Heute gibt es zur Begrüßung nach dem Urlaub schwere Kost. Der Titel beschreibt meine Momentanen Gefühle sehr gut ich fühle mich seit gestern 13:25 Uhr wo der längste Tunnel zwischen Göttingen und Kassel passiert wurde wie an einer langen schweren Kette gefesselt,ich empfinde diesen Ort in dem ich lebe wie ein Tal der Finsternis und Bedrängnis der Wunsch diesem Ort, der bei mir tiefe Sehnsucht nach dem Flachen und weiten Land auslöst ein für alle mal nimmer wiedersehen zu sagen ist nun wieder unendlich groß. Ich werde mich hier wohl nie heimisch fühlen, ich habe im Urlaub gemerkt das ich mich im Flachland wesentlich wohler fühle hier zeigt sich das meine Wurzeln eben im Flachland und nicht in den Bergen liegen daher wird in meinen nächsten Bewerbungsschreiben das Augenmerk auf Norddeutschland  besonders hoch gelegt es werden auf Platz 2 und 3 Münster  in Westfalen und Köln folgen wo Bewerbungen hingeschickt werden einfach aus dem Grund weil Münster der Ort ist an dem ich das Licht der Welt erblickte, also quasi back to the routs  und Köln eine wunderschöne Stadt ist. Nun werde ich die Zeit bis Januar also gut 4 Monate so gut es geht überbrücken, dann geht das Bewerbungsschreiben in eine neue hoffentlich erfolgreiche Runde eventuell ist eine Übernahme bei dem großen Deutschen Kaufhaus möglich wo ich dann vielleicht die Chance hätte die Filiale zu wechseln und so mein Traum vom Leben, im Flachland in Erfüllung geht, oder ich finde bei einem anderen Unternehmen eine Stelle die es ermöglicht mein Traum wahr werden zu lassen. In diesem Sinne euch eine schöne und erfolgreiche Woche.

Kommentare:

  1. Da drücke ich dir die Daumen und versuche bis dahin nicht alles so schwarz zu sehen.Wenn die Sehnsucht nach Wasser zu groß wird,gibt es den Bugasee und die Fulda.In paar Monaten bist du in Köln.Lebe einfach von Tag zu Tag und geniesse die kleinen Augenblicke,es gibt sie auch hier.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Sebastian man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen. Das Du dich hier nicht wohl fühlst , glaube ich dir gerne. Wie heißt es so schön:"Das Leben ist kein Ponnyhof". Ich wünsche Dir erstmal viel Glück und Erfolg an Deiner neuen Arbeitsstelle. Nach bestandener Prüfung bleiben Dir alle Wege offen, aber erst muss die Prüfung bestanden werden und darauf solltest dich jetzt konzentrieren. Ich glaube an Dich. Du schaffst es.

    AntwortenLöschen